Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   offiziell.
   Nadja
   turmfalke
   Elena
   richard d.
   postdisnatal
   treibhausgedanken
   Jael
   Kunst

http://myblog.de/intimhirn

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eingraben: Hände, in die Bauchtasche des Pullovers, graben, Wurzeln ausgraben, eingraben, beiseite schaufeln, all den Unrat, Schmutz, Abfall, Wurzeln ankratzen, dabei umgraben, weshalb ich es nicht wissen darf, letztendlich gilt es die Konsequenz zu ziehen: dass ich dich nicht so halten kann wie ich dich halten sollte, dass ich grabe, auf die eigene Hand stoße, inmitten von Unrat, Schmutz und Abfall; und hier pflanze ich neu, tauche ein in trockenen Sand, nicht immer wächst darauf Mohn, aus uns stößt ein Ich, ein Ich, ins vertraute Wir ein Du, dann greift die Hand, greift wieder zum trauten, greift Sicherheit, nach erst neulich errichteter, täglich gefestigter Heimat, fasst sich wieder, umfasst weiche Hände, in der Kälte stößt die Nasenspitze zaghaft den Hals und Lippen umfassen sich, greifen zitternd, wartend, streifen Haar von der Wange.
Rückwärts geht der Schritt, noch einmal flüchtig zwischen Ohr und Nacken einen Kuss gesetzt, die Hände eingraben, wieder eingraben, zwischen Unrat, Schmutz, unter Abfall, unter Dreck und Rost, nach den gerade erst gepflanzten Samen suchend, vergewissern, sich ihrer vergewissern, bald wird Frühling, wird Wurzeln austreiben, von Unrat zur Erde verpflanzen, Erde feucht und von Würmern durchwühlt, Erde von Geruch nach nahem Wald, Erde wie Klumpen aus Lehm und Bitterkeit, Erde unter den Nomadenfüßen die mich tragen, stets unterwegs sein lassen, Erde, woraus wir sind und was wir werden.
Eingraben, die Hände eingraben, einen Stein zertrümmern, Brocken wählen, von Unrat zu Erde einen Weg legen, über Gras und Beton, wie ein zwei Tage alter Schnitt soll er sich durch die Landschaft ziehen, wie ein Schnitt verborgen unter dünnem Stoff und niemand weiß, und ich weiß nicht ob ich dich halten kann, ob ich wirklich Heimat bin, oder nur ein Ort zu verweilen, wo einige Haare, nicht aber Gedanken bleiben, wo sich eingegraben wird, doch nah an der Oberfläche und verschlossen im Kokon, wo nur ein Ich und ein Du in der Erde liegen. Eingraben, die Hände in der Tasche vergraben; und schreiben: den Bleistift am Papier abkratzen, Graphit aus seinem Holzschaftbett zwingen, zu Worten zwingen, zu Worten bitten, zu Worten betteln, schreiben und vom Eingraben erzählen, vom Eingraben, weil ich nicht weiß wie ich Heimat sein soll. 
30.1.08 22:53
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung